12
Okt

Denkmalpreis für Villa Bischoff am Starnbergersee

Die Eigentümer der knapp 120 Jahre alten Villa Bischoff im Berger Ortsteil Leoni erhalten am 13.10.2019 den Gabriel-von-Max-Denkmalpreis.

Stefan Larass hat mit seinem Team das Konzept für die Komplettsanierung unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes erstellt. An dem gepflegt-eleganten Jugendstil-Esszimmer mit blütenweißem Deckenstuck und blaugrau getönten Wänden lässt sich beispielsweise die Handschrift von Stefan Larass erkennen.

Wenn man die schmale, bogenförmige Auffahrt hinauf kommt, erblickt  maneinen kompakt würfelförmigen Bau in Hanglage, mit gelber Fassade und breitem, rot geschindeltem Gürtel. Das Schloss Bischoff zieht jedermann in seinen Bann. Der Münchner Villenarchitekt Emanuel von Seidl (1856-1919) hat das Haus in Leoni im Reformstil mit Anklängen an den Jugendstil einst errichtet. Typisch für Seidl ist die insgesamt facetten- und detailreiche Fassadengestaltung mit Ecken und Erkern, mit Vorplätzen und Vorsprüngen, Nischen und Balkonen, Verzierungen und Fensterläden, mit Rankgittern – und eher untypisch für die damalige Zeit: mit 34 Fenstern, alle unterschiedlich gestaltet, die auf den See und die Bäume hinausgehen, welche Seidl oft als ,seine Kinder‘ bezeichnete.

Den ganzen Artikel finden Sie hier:

https://www.torial.com/franziska.horn/portfolio/323613